Valentinstag in Turin: romantische Orte zum Küssen

Es sind nur noch wenige Tage bis San Valentino, die von Paaren am meisten erwartete Party, die auf den Vorwand warten und eine zusätzliche Gelegenheit, die Liebe zu feiern.

Ein Tag mit besonders romantischem Flair, deshalb wird es fast notwendig, die Liebenden mit kostbaren Geschenken, romantischen Fluchten und leidenschaftlichen Küssen zu überraschen, die uns daran erinnern, wie wichtig es ist, magische Momente mit den süßen Begegnungen zu teilen.

Turin bleibt eine der romantischsten Städte Italiens, mit seinem Stadtzentrum voller Paläste aus dem 18. und 19. Jahrhundert, den historischen Cafés des Zentrums, die besonders elegant und zeitlos sind, und dem Fluss, der durch die Stadt fließt.

Wichtige Details, die eine romantische Atmosphäre schaffen, eine Kulisse für viele Liebesgeschichten des Valentinstags. Aber welche magischen Orte sind ideal, um unseren süßen Küssen einen leidenschaftlichen Kuss zu entreißen?

Als Kulisse für einen romantischen Kuss können wir Ihnen sicherlich das elegante Wohnzimmer der Stadt Turin zeigen. Die Piazza San Carlo in den Abendstunden mit ihren Zwillingskirchen und eleganten Arkaden verleiht Paaren, die leidenschaftliche Küsse austauschen wollen, einen wahrhaft romantischen Hintergrund.

kann auch nach einem Spaziergang durch die Hauptstraßen des Zentrums mit einer Pause in einem der vielen Cafés aus der Vergangenheit unter den Arkaden enden.

Die Nacht bietet der Stadt Turin unvergessliche und besonders romantische Ausblicke, warum also nicht einen langen Kuss auf die Stufen der magischen Gran Madre, wo Sie das elegante Panorama und den größten Platz von Turin, Piazza Vittorio, bewundern können ]

Auch die Brücke Isabella aus dem neunzehnten Jahrhundert ist besonders romantisch, in der Ferne kann man die Mole Antonelliana bewundern, die sich zwischen majestätischen Bäumen und Palästen erhebt.

Valentinos Steingarten ist einer der romantischsten Orte in der Stadt Turin. Im Inneren befindet sich eine künstlerische Installation, die "Verliebte Bank" genannt wird, ein idealer Ort, um einen romantischen Kuss zu tauschen, inmitten von üppiger Vegetation, kleinen Bächen und über 200 Exemplaren exotischer Pflanzen und Blumen.

Der ideale Rahmen für ein Liebespaar, das sich für einen romantischen Spaziergang oder ein Picknick auf einer der Bänke entscheidet, die entlang der Sinneswege verteilt sind.

Wenn du ein unheilbarer Romantiker bist, darfst du nicht die atemberaubende Aussicht verpassen, die nur der Colle di Superga bieten kann, besonders bei Sonnenuntergang.

Von der wunderschönen Basilika von Superga, dem Po, der Mole Antonelliana und anderen historischen Gebäuden, alle umrahmt von den majestätischen Alpen, einer der romantischsten Orte der Stadt Turin, idealer Ort für eine Liebeserklärung und warum, vielleicht begleitet auch von einem altmodischen Hochzeitsversprechen.

Die Sterne waren schon immer besonders romantisch, in letzter Zeit war die Spende eines Sterns an diejenigen, die es lieben, also warum nicht das Planetarium am Valentinstag besuchen? die Sterne, die Planeten und die Galaxien.

Sie können wählen, sich mit einem Abendessen im Castello di Pavone ein unvergessliches Erlebnis zu gönnen, am Valentinstag könnte es der perfekte Rahmen sein, um ein wichtiges Versprechen und einen leidenschaftlichen Kuss zu tauschen, mit dem Charme und der Harmonie, die nur ein Schloss bieten kann.

Die 5 Sehenswürdigkeiten in Turin

Wiege der Renaissance, aber auch die Hauptstadt der Industrie hat die Stadt Turin ihren Besuchern so viel zu bieten, mit ihrem Erbe aus jahrhundertealter Geschichte, eine weltoffene Stadt, die richtige Kombination Kultur und Geschichte, aber auch viel Spaß und Geschmack.

Aber was gibt es in Turin zu sehen?

Von der Mole Antonelliana bis zum Ägyptischen Museum, aber auch dem Königlichen Venaria und den verschiedenen monumentalen Museen und Plexus, die in der Stadt zu finden sind, ist es tatsächlich sehr reduktiv, nur fünf der schönsten Dinge in Turin zu zeigen.

Ein unentbehrliches Reiseziel für diejenigen, die eine der Schönheiten unseres Landes kennenlernen möchten. In Turin gibt es mehrere künstlerische Meisterwerke, aber auch Kultur-, Kunst- und Kirmesausstellungen sowie die Möglichkeit, mit den Nasenflügeln durch die Straßen des Zentrums zu laufen Entdeckung wichtiger historischer Gebäude.

Unter den 5 Sehenswürdigkeiten in Turin möchten wir Ihnen zeigen:

Mole Antonelliana

Symbol der Stadt Turin, wir können es als den ersten Plexus in Turin bezeichnen. Symbol von Italien, da es der höchste Maurerarbeitaufbau in Europa war. Die Mole Antonelliana wurde 1863 von Alessandro Antonelli als israelischer Tempel erbaut. Im Jahr 1878 wurde es an die Gemeinde verkauft und wurde ein Denkmal für König Vittorio Emanuele II. Die Mole Antonelliana wurde heute Sitz des Nationalen Kinomuseums.

Piazza Castello

Das wahre Herz der Stadt Turin, die Piazza Castello, die 1584 vom Architekten Ascanio Vitozzi auf Geheiß des Herzogs Emanuele I. entworfen wurde. Der Platz mit drei eleganten Seiten an drei Seiten bildet den Rahmen für verschiedene historische Paläste als nüchterner Palast Reale, Palazzo Madama, der Palazzo della Giunta Regionale, der Palazzo del Governo und das Teatro Regio

Kathedrale von San Giovanni und Kapelle des heiligen Grabtuchs

Die dem Hl. Johannes dem Täufer, Schutzpatron der Stadt Turin, geweihte Kathedrale wurde zwischen 1491 und 1498 auf Geheiß von Kardinal della Rovere erbaut. Die Renaissance-Kathedrale hat eine weiße Marmorfassade und einen roten Backsteinglockenturm.

Im 17. Jahrhundert wurde die Kathedrale renoviert, um das Heilige Grabtuch beherbergen zu können. eine Reliquie, die sich seit einigen Jahren hinter dem Hauptaltar befand und heute in einem wasserdichten Gehäuse in entspannter Position erhalten ist.

Schloss und Park Valentino

Der Valentino River Park wurde im 19. Jahrhundert vom Landschaftskünstler Barrillet-Dechamps entworfen, in dessen Innerem sich das Schloss Valentino befindet, das zum Weltkulturerbe der Unesco gehört. Wohnsitz in der 500 von Maria Cristina von Frankreich, in den folgenden Jahrhunderten für verschiedene Zwecke verwendet und beherbergt heute die Fakultät für Architektur des Polytechnikums.

Palazzo Carignano

Palazzo Carignano ist eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt Turin und gehört zusammen mit dem Palazzo Reale und dem Palazzo Madama zu den UNESCO-Welterbestätten der Savoyer.

Die Terracottafassade hat eine kurvenförmige Form, konkave und konvexe Teile, die ihre Fassade harmonisch und besonders elegant machen.

Die verborgene Geschichte von Turin – Il Portone del Melograno

Turin ist eine besonders reiche und elegante Stadt, aber diskret, die sich Tag für Tag entdecken lässt, sowohl von denen, die dort leben als auch von denen, die es nur für ein paar Tage besuchen und bleibt fasziniert davon.

Wenn man durch die Hauptstraßen des Zentrums spaziert, findet man leicht majestätische Paläste mit unverwechselbaren Stilen. Gebäude, die auf das Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgehen, oder die historische und künstlerische Periode, genannt Belle Epoque, entworfen von berühmten Turiner Architekten.

Verschiedene Bauten sind vollständig im Jugendstil realisiert, haben sich jedoch aufgrund der verschiedenen Kontaminationen verändert und sind schwer zu erkennen.

Wenn man jedoch auf die Hauptstraßen des Turiner Zentrums blickt, kann man die prächtigen Details des Jugendstils in vielen der vorhandenen Gebäude bewundern. Wichtige Beispiele, die sich die Stadt Turin leisten kann, von der Casa Fleur bis zur Villa Scott, die Kulisse des berühmten Films "Profondo Rosso", beide Werke des Künstlers Pietro Fenoglio.

Turin jedoch ist eine Stadt, die es schafft, die Besucher mit Diskretion und Eleganz zu überraschen, die Augen des Betrachters zu verblüffen, denn die Tür des Granatapfels ist eine Explosion von Farben und Fantasie, die jeden Passanten anlockt.

Wenn Sie durch San Salvario gehen, stoßen Sie auf blumige Gebäude, die von den besten Turiner Architekten gebaut wurden. Sowohl der Jugendstil als auch der florale Stil haben die gesamte Architektur der Stadt stark beeinflusst. In Turin ist es jedoch aufgrund der vielen eklektischen oder klassischen Kontaminationen besonders schwierig, den Liberty-Stil zu erkennen.

San Salvario, heute ein Dorf von Fabriken und Werkstätten, sowie Villen und Paläste der industriellen Oberschicht, hat einige der schönsten Beispiele von Blumen- und Jugendstil-Einflüssen in der Architektur der Stadt bewahrt.

Il Portone del Melograno befindet sich in einem charakteristischen historischen Gebäude an der Via Argentero in der Gegend von San Salvario. Das Gebäude weist mehrere Merkmale spanischer Häuser auf, von der Verwendung von farbigen Eisenplatten bis zu tragenden Balkonen.

Wie die meisten Jugendstilgebäude in Turin wurde dieses Gebäude 1907 vom Architekten Pietro Fenoglio entworfen.

Die besondere und farbenfrohe Eingangstür dieses Jugendstilgebäudes ist vollständig aus Schmiedeeisen gefertigt. Im Inneren befinden sich zwei Granatapfelbäume, die reich an kleinen grünen Blättern und roten Früchten sind und im floralen Stil in einem Pfauenschwanzrahmen angeordnet sind.

Aber die Überraschungen und Entdeckungen, die die Stadt Turin für ihre Besucher bereithält, enden hier nicht, auch der Palazzo in der Via Lambroso Nr. 8 ist ein Augenspektakel für diejenigen, die ihn beobachten. Kürzlich restauriert das gesamte Gesicht des Gebäudes, die prächtigen Blumendekorationen sind wieder erschienen, mehr betont durch den weiß-roten Kontrast.

Ein weiteres herausragendes Beispiel des Jugendstils ist das Hotel Palazzina Menzio, derzeit ein Hotel in der Via Donizetti 22. Das 1906 von Alfredo Premoli erbaute Gebäude weist alle Merkmale des Jugendstils auf, wie die quadratischen Blumendekorationen Über den Fenstern, die wir in den Fiatfabriken in Corso Dante finden können, befindet sich eine Lithographie.

Geschichte der Basilika von Superga in Turin

Es gibt mehrere Touristenattraktionen, in denen die wunderschöne und elegante Stadt Turin reich ist, die Basilica di Superga ist eine der bemerkenswertesten Schönheiten der Stadt. Das majestätische Werk des berühmten Architekten Filippo Juvarra steht auf einem imposanten Hügel, von dem es seinen Namen hat.

Seine besondere Schönheit und Erhabenheit erregt die Aufmerksamkeit des Betrachters und bietet neben einer der romantischsten und schönsten Landschaften von der Spitze des Hügels von Superga und vom Platz der Basilika aus die Möglichkeit, die Stadt von oben zu bewundern von Turin

Während der französisch-spanischen Belagerung Ludwigs XIV. Gerieten die mit den österreichischen Truppen verbündeten piemontesischen Milizen in Schwierigkeiten und kletterten unter der Führung von Herzog Vittorio Amedeo II. Und Prinz Eugen von Savoyen auf den Hügel von Superga, um das Feld zu beobachten der Schlacht

Man sagt, dass von der Piazzale di Superga der König Vittorio Amedeo II. Vor der Statue der Madonna delle Grazie ein Gelübde abgelegt hat, und wenn er die Schlacht gewonnen hätte, hätte er eine große Kirche zu Ehren der Jungfrau Maria gebaut. Das Schicksal favorisierte die piemontesischen Truppen und der König hielt sein Versprechen, eine große Kirche zu bauen, die Basilika von Superga wurde 1717 erbaut und 1731 fertiggestellt.

Der Bau der Basilika von Superga ist dem Architekten Filippo Juvarra zu verdanken, der Komplex ist 75 Meter hoch und 51 Meter lang, während er auf 672 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Schon von seiner Kuppel aus ist es unmöglich, das Spätbarockzeichen der Basilica di Superga nicht zu bemerken, auch wenn es wegen des neoklassizistischen Stils des Pronaos und der Kolonnade für die Augen allmählich nüchtern erscheint.

Um der Basilika von Superga einen größeren Impuls zu geben, sind die beiden perfekt symmetrischen Glockentürme an den Seiten des Hauptkörpers der Basilika angebracht. Für den Kult der Basilika von Superga sorgt der Orden der Diener Mariens, der in einem Kloster hinter dem Hauptkörper der Basilika residiert.

Die Kombination des barocken und neoklassischen Stils verleiht der Basilika gleichzeitig einen besonders reichen und nüchternen Aspekt, der auch in der Basilika zu finden ist. Die Dekorationen in der Kuppel sind sehr reich.

Die architektonische Struktur hat einen zentralen Grundriss und wird durch sechs Kapellen und vier Altäre bereichert, neben dem Hochaltar befinden sich auch Statuen und Monumente aus Carrara-Marmor.

Von besonderem Interesse sind die verschiedenen in der Basilika erhaltenen Kunstwerke, die Altarbilder und die Kuppel, die von den römischen Werken Borrominis inspiriert wurden. In der Cappella del Voto befindet sich auch eine Holzstatue der Madonna delle Grazie aus dem 17. Jahrhundert, an die sich König Vittorio Amedeo II. Wandte, um das Gelübde zu verkünden, die Schlacht zu gewinnen.

In der Basilika von Superga liegen der Sarg des Königs, der in der Königskrypta aufgestellt ist, aber auch die Überreste anderer Mitglieder des Hauses Savoyen.

Die Basilika von Superga ist leider mit einem unglücklichen Ereignis verbunden, an dem 1949 die Turiner Fußballmannschaft beteiligt war, die mit dem Flugzeug gegen seine Mauer prallte und deren Mannschaft bei dem heftigen Einschlag ums Leben kam, erinnerte sich an die Großes Turiner Team.

Valentinstag in Turin: romantische Orte zum Küssen

Valentinstag in Turin romantische Orte zum Küssen

Es sind nur noch wenige Tage bis San Valentino, die von Paaren am meisten erwartete Party, die auf den Vorwand warten und eine zusätzliche Gelegenheit, die Liebe zu feiern.

Ein Tag mit besonders romantischem Flair, deshalb wird es fast notwendig, die Liebenden mit kostbaren Geschenken, romantischen Fluchten und leidenschaftlichen Küssen zu überraschen, die uns daran erinnern, wie wichtig es ist, magische Momente mit den süßen Begegnungen zu teilen.

Turin bleibt eine der romantischsten Städte Italiens, mit seinem Stadtzentrum voller Paläste aus dem 18. und 19. Jahrhundert, den historischen Cafés des Zentrums, die besonders elegant und zeitlos sind, und dem Fluss, der durch die Stadt fließt.

Wichtige Details, die eine romantische Atmosphäre schaffen, eine Kulisse für viele Liebesgeschichten des Valentinstags. Aber welche magischen Orte sind ideal, um unseren süßen Küssen einen leidenschaftlichen Kuss zu entreißen?

Als Kulisse für einen romantischen Kuss können wir Ihnen sicherlich das elegante Wohnzimmer der Stadt Turin zeigen. Die Piazza San Carlo in den Abendstunden mit ihren Zwillingskirchen und eleganten Arkaden verleiht Paaren, die leidenschaftliche Küsse austauschen wollen, einen wahrhaft romantischen Hintergrund.

kann auch nach einem Spaziergang durch die Hauptstraßen des Zentrums mit einer Pause in einem der vielen Cafés aus der Vergangenheit unter den Arkaden enden.

Die Nacht bietet der Stadt Turin unvergessliche und besonders romantische Ausblicke, warum also nicht einen langen Kuss auf die Stufen der magischen Gran Madre, wo Sie das elegante Panorama und den größten Platz von Turin, Piazza Vittorio, bewundern können ]

Auch die Brücke Isabella aus dem 19. Jahrhundert ist besonders romantisch, in der Ferne wird man die Mole Antonelliana bewundern können, die sich zwischen majestätischen Bäumen und Palästen erhebt.

Valentinos Steingarten ist einer der romantischsten Orte in der Stadt Turin. Im Inneren befindet sich eine künstlerische Installation, die „Verliebte Bank“ genannt wird, ein idealer Ort, um einen romantischen Kuss inmitten üppiger Vegetation, kleiner Bäche und über 200 exotischer Pflanzen und Blumen auszutauschen.

Der ideale Rahmen für ein Liebespaar, das sich für einen romantischen Spaziergang oder ein Picknick auf einer der Bänke entscheidet, die entlang der Sinneswege verteilt sind.

Wenn du ein unheilbarer Romantiker bist, darfst du nicht die atemberaubende Aussicht verpassen, die nur der Colle di Superga bieten kann, besonders bei Sonnenuntergang.

Von der wunderschönen Basilika von Superga, dem Po, der Mole Antonelliana und anderen historischen Gebäuden, alle eingerahmt von der Erhabenheit der Alpen, einer der romantischsten Orte der Stadt Turin, idealer Ort für eine Liebeserklärung und warum, vielleicht begleitet auch von einem altmodischen Hochzeitsversprechen.

Die Sterne waren schon immer besonders romantisch, in letzter Zeit die Sternspende für Liebende, also warum nicht das Planetarium am Valentinstag besuchen? die Sterne, die Planeten und die Galaxien.

Sie können wählen, sich mit einem Abendessen im Castello di Pavone ein unvergessliches Erlebnis zu gönnen, am Valentinstag könnte es der perfekte Rahmen sein, um ein wichtiges Versprechen und einen leidenschaftlichen Kuss zu tauschen, mit dem Charme und der Harmonie, die nur ein Schloss bieten kann.

Die 5 Sehenswürdigkeiten in Turin

Die 5 Sehenswürdigkeiten in Turin

Wiege der Renaissance, aber auch die Hauptstadt der Industrie hat die Stadt Turin ihren Besuchern so viel zu bieten, mit ihrem Erbe aus jahrhundertealter Geschichte, eine weltoffene Stadt, die richtige Kombination Kultur und Geschichte, aber auch viel Spaß und Geschmack.

Aber was gibt es in Turin zu sehen?

Von der Mole Antonelliana bis zum Ägyptischen Museum, aber auch dem Königlichen Venaria und den verschiedenen monumentalen Museen und Plexus, die in der Stadt zu finden sind, ist es tatsächlich sehr reduktiv, nur fünf der schönsten Dinge in Turin zu zeigen.

Ein unentbehrliches Reiseziel für diejenigen, die eine der Schönheiten unseres Landes kennenlernen möchten. In Turin gibt es verschiedene künstlerische Meisterwerke, aber auch Kultur-, Kunst- und Kirmesausstellungen sowie die Möglichkeit, mit den Nasenflügeln durch die Straßen des Zentrums zu laufen Entdeckung wichtiger historischer Gebäude.

Unter den 5 Sehenswürdigkeiten in Turin möchten wir Ihnen zeigen:

Mole Antonelliana

Symbol der Stadt Turin, wir können es als den ersten Plexus in Turin bezeichnen. Symbol von Italien, da es der höchste Maurerarbeitaufbau in Europa war. Die Mole Antonelliana wurde 1863 von Alessandro Antonelli als israelischer Tempel erbaut. Im Jahr 1878 wurde es an die Gemeinde verkauft und wurde ein Denkmal für König Vittorio Emanuele II. Die Mole Antonelliana wurde heute Sitz des Nationalen Kinomuseums.

Piazza Castello

Das wahre Herz der Stadt Turin, Piazza Castello, wurde 1584 von dem Architekten Ascanio Vitozzi auf Geheiß des Herzogs Emanuele I. entworfen. Der Platz ist mit eleganten Säulengängen aus verschiedenen Epochen auf drei Seiten ausgestattet und bildet den Rahmen für verschiedene historische Paläste als nüchterner Palast Reale, Palazzo Madama, der Palazzo della Giunta Regionale, der Palazzo del Governo und das Teatro Regio

Kathedrale von San Giovanni und Kapelle des heiligen Grabtuchs

Die dem Hl. Johannes dem Täufer, Schutzpatron der Stadt Turin, geweihte Kathedrale wurde zwischen 1491 und 1498 auf Geheiß von Kardinal della Rovere erbaut. Die Renaissance-Kathedrale hat eine weiße Marmorfassade und einen roten Backsteinglockenturm.

Im 17. Jahrhundert wurde die Kathedrale renoviert, um das Heilige Grabtuch beherbergen zu können. eine Reliquie, die sich seit einigen Jahren hinter dem Hauptaltar befand und heute in einem wasserdichten Gehäuse in entspannter Position erhalten ist.

Schloss und Park Valentino

Der Valentino River Park wurde im 19. Jahrhundert vom Landschaftskünstler Barrillet-Dechamps entworfen, in dessen Innerem sich das Schloss Valentino befindet, das zum Weltkulturerbe der Unesco gehört. Wohnsitz in der 500 von Maria Cristina von Frankreich, in den folgenden Jahrhunderten für verschiedene Zwecke verwendet und beherbergt heute die Fakultät für Architektur der Polytechnic.

Palazzo Carignano

Palazzo Carignano ist eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt Turin und gehört zusammen mit dem Palazzo Reale und dem Palazzo Madama zu den UNESCO-Welterbestätten der Savoyer.

Die Terracottafassade hat eine kurvenförmige Form, konkave und konvexe Teile, die ihre Fassade harmonisch und besonders elegant machen.

Die verborgene Geschichte von Turin – Il Portone del Melograno

Il Portone del Melograno

Turin ist eine besonders reiche und elegante Stadt, aber diskret, die sich Tag für Tag entdecken lässt, sowohl von denen, die dort leben, als auch von denen, die es nur für ein paar Tage besuchen und bleibt fasziniert davon.

Wenn man durch die Hauptstraßen des Zentrums spaziert, findet man leicht majestätische Paläste mit unverwechselbaren Stilen. Gebäude, die auf das Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgehen, oder die historische und künstlerische Periode, genannt Belle Epoque, entworfen von berühmten Turiner Architekten.

Verschiedene Bauten sind vollständig im Jugendstil realisiert, haben sich jedoch aufgrund der verschiedenen Kontaminationen verändert und sind schwer zu erkennen.

Wenn man jedoch auf die Hauptstraßen des Turiner Zentrums blickt, kann man die prächtigen Details des Jugendstils in vielen der vorhandenen Gebäude bewundern. Wichtige Beispiele, die sich die Stadt Turin leisten kann, von der Casa Fleur bis zur Villa Scott, die Kulisse des berühmten Films „Profondo Rosso“, beide Werke des Künstlers Pietro Fenoglio.

Turin jedoch ist eine Stadt, die es schafft, die Besucher mit Diskretion und Eleganz zu überraschen, die Augen des Betrachters zu verblüffen, denn die Tür des Granatapfels ist eine Explosion von Farben und Fantasie, die jeden Passanten anlockt.

Wenn Sie durch San Salvario gehen, stoßen Sie auf blumige Gebäude, die von den besten Turiner Architekten gebaut wurden. Sowohl der Jugendstil als auch der florale Stil prägten die gesamte Architektur der Stadt. In Turin ist es jedoch aufgrund der vielen eklektischen oder klassischen Kontaminationen besonders schwierig, den Liberty-Stil zu erkennen.

San Salvario, heute ein Dorf von Fabriken und Werkstätten, sowie Villen und Paläste der industriellen Oberschicht, hat einige der schönsten Beispiele von Blumen- und Jugendstil-Einflüssen in der Architektur der Stadt bewahrt.

Il Portone del Melograno befindet sich in einem charakteristischen historischen Gebäude an der Via Argentero in der Gegend von San Salvario. Das Gebäude weist mehrere Merkmale der spanischen Häuser auf, von der Verwendung von farbigen Eisenziegeln bis zur Abstützung der Balkone.

Wie die meisten Jugendstilgebäude in Turin wurde dieses Gebäude 1907 vom Architekten Pietro Fenoglio entworfen.

Die besondere und farbenfrohe Eingangstür dieses Jugendstilgebäudes ist vollständig aus Schmiedeeisen gefertigt. Im Inneren befinden sich zwei Granatapfelbäume, die reich an kleinen grünen Blättern und roten Früchten sind und in einem floralen Stil mit Pfauenschwanz angeordnet sind.

Aber die Überraschungen und Entdeckungen, die die Stadt Turin für ihre Besucher bereithält, enden hier nicht, auch der Palazzo in der Via Lambroso Nr. 8 ist ein Augenspektakel für diejenigen, die ihn beobachten. Kürzlich restauriert das gesamte Gesicht des Gebäudes, die prächtigen Blumendekorationen sind wieder erschienen, mehr betont durch den weiß-roten Kontrast.

Ein weiteres herausragendes Beispiel des Jugendstils ist das Hotel Palazzina Menzio, derzeit ein Hotel in der Via Donizetti 22. Das 1906 von Alfredo Premoli erbaute Gebäude weist alle Merkmale des Jugendstils auf, wie die quadratischen Blumendekorationen Über den Fenstern, die wir in den Fiatfabriken in Corso Dante finden können, befindet sich eine Lithographie.

Geschichte der Basilika von Superga in Turin

Geschichte der Basilika von Superga in Turin

Es gibt mehrere Touristenattraktionen, in denen die wunderschöne und elegante Stadt Turin reich ist, die Basilica di Superga ist eine der bemerkenswertesten Schönheiten der Stadt. Das majestätische Werk des berühmten Architekten Filippo Juvarra steht auf einem imposanten Hügel, von dem es seinen Namen hat.

Seine besondere Schönheit und Erhabenheit erregt die Aufmerksamkeit des Betrachters und bietet neben einer der romantischsten und schönsten Landschaften von der Spitze des Hügels von Superga und vom Platz der Basilika aus die Möglichkeit, die Stadt von oben zu bewundern von Turin

Während der französisch-spanischen Belagerung Ludwigs XIV. Gerieten die mit den österreichischen Truppen verbündeten piemontesischen Milizen in Schwierigkeiten und kletterten unter der Führung von Herzog Vittorio Amedeo II. Und Prinz Eugen von Savoyen auf den Hügel von Superga, um das Feld zu beobachten der Schlacht

Man sagt, dass von der Piazzale di Superga der König Vittorio Amedeo II. Vor der Statue der Madonna delle Grazie ein Gelübde abgelegt hat, und wenn er die Schlacht gewonnen hätte, hätte er eine große Kirche zu Ehren der Jungfrau Maria gebaut. Das Schicksal favorisierte die piemontesischen Truppen und der König hielt sein Versprechen, eine große Kirche zu bauen, die Basilika von Superga wurde 1717 erbaut und 1731 fertiggestellt.

Der Bau der Basilika von Superga ist dem Architekten Filippo Juvarra zu verdanken, der Komplex ist 75 Meter hoch und 51 Meter lang, während er auf 672 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Schon von seiner Kuppel aus ist es unmöglich, das Spätbarockzeichen der Basilica di Superga nicht zu bemerken, obwohl es dank des neoklassizistischen Stils des Pronaos und der Kolonnade besonders üppig erscheint.

Um der Basilika von Superga einen größeren Impuls zu geben, sind die beiden perfekt symmetrischen Glockentürme an den Seiten des Hauptkörpers der Basilika angebracht. Für den Kult der Basilika von Superga sorgt der Orden der Diener Mariens, der in einem Kloster hinter dem Hauptkörper der Basilika residiert.

Die Kombination des barocken und neoklassischen Stils verleiht der Basilika gleichzeitig einen besonders reichen und nüchternen Aspekt, der auch in der Basilika zu finden ist. Die Dekorationen in der Kuppel sind sehr reich.

Die architektonische Struktur hat einen zentralen Grundriss und wird durch sechs Kapellen und vier Altäre bereichert, neben dem Hochaltar befinden sich auch Statuen und Monumente aus Carrara-Marmor.

Von besonderem Interesse sind die verschiedenen in der Basilika erhaltenen Kunstwerke, die Altarbilder und die Kuppel, die von den römischen Werken Borrominis inspiriert wurden. In der Cappella del Voto befindet sich auch eine Holzstatue der Madonna delle Grazie aus dem 17. Jahrhundert, an die sich König Vittorio Amedeo II. Wandte, um das Gelübde zu verkünden, die Schlacht zu gewinnen.

In der Basilika von Superga liegen der Sarg des Königs, der in der Königskrypta aufgestellt ist, aber auch die Überreste anderer Mitglieder des Hauses Savoyen.

Die Basilika von Superga ist leider mit einem unglücklichen Ereignis verbunden, an dem 1949 die Turiner Fußballmannschaft beteiligt war, die mit dem Flugzeug gegen seine Mauer prallte und deren Mannschaft bei dem heftigen Einschlag ums Leben kam, erinnerte sich an die Großes Turiner Team.